——-
Wir, die AnStifter, freuen uns, dass Sie sich für unser Programm interessieren!

Die Initiative der „30 Tage im November“ bündelt die Veranstaltungen verschiedener Institutionen im Raum Stuttgart. Diese sind für die Inhalte der Veranstaltungen zuständig.

Kurzfristige Ankündigungen und weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der jeweiligen Institution, sowie ggf. auch Angaben zu Eintrittspreisen und zur Anmeldung.
——–

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Zeugnis vom Untergang Königsbergs: Ein „Geltungsjude“ berichtet

9. November,19:00 - 20:30

Lesung aus Michael Wiecks Autobiographie, mit Andreas Klaue

Michael Wieck wurde 1928 in Königsberg geboren. Seine Eltern waren Mitglieder des renommierten Königsberger Streichquartetts. Als Sohn eines christlichen Vaters und einer jüdischen Mutter waren Michael und seine Schwester Mitglieder der jüdischen Gemeinde und wurden jüdisch erzogen. Aus diesem Grund bezeichneten ihn die Nazis als „Geltungsjuden“, unterstellten ihn den Rassegesetzen und kennzeichneten ihn mit dem Judenstern. Staatlich organisierter Terror, Verunglimpfung, Ausgrenzung und Brutalität prägten den Alltag. Am 24. Juni 1942 entkam Michael nur knapp der Deportation, als er seinen Lehrern und Mitschülern der jüdischen Schule, seiner Tante Fanny und vielen anderen Bekannten beim Abtransport ins Vernichtungslager beistehen wollte. Als Zwangsarbeiter in einer Chemiefabrik überlebte er die Zeit, bis die Russen Königsberg eroberten.

In seinem Buch „Zeugnis vom Untergang Königsberg – ein „Geltungsjude“ berichtet“ schildert Michael Wieck sein Leben als Sternträger, die Zerstörung Königsbergs im zweiten Weltkrieg, sowie die Belagerung durch die Rote Armee. Mit der Einnahme Königsbergs durch die Russen begann der Überlebenskampf – nunmehr als verhasster „Deutscher“ sowie die Inhaftierung im sowjetischen Internierungslager Rothenstein. Mit viel Glück entkam er dieser Hölle. 1948 gelang ihm und seinen Eltern die Ausreise nach Berlin.

Kraft und Trost fand Michael Wieck in der Musik, die ihm früh zur Berufung geworden war. Er ist am 27. Februar 2021 verstorben.

In seinen schriftlichen Betrachtungen als Betroffener der Nazizeit steht für Michael Wieck im Vordergrund als Warner und Botschafter der Opfer dazu beizutragen, aus der Geschichte zu lernen. Er benennt das Ausmaß und die Grausamkeit des staatlich angeordneten Menschenvernichtungsprogramms, ohne selbst der Verbitterung und dem Hass zu verfallen.

 

 

Details

Datum:
9. November
Zeit:
19:00 - 20:30
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , ,

Veranstalter

Miriam Röhm-Wieck

Veranstaltungsort

Theaterhaus
Siemensstraße 11
Stuttgart, 70469
Google Karte anzeigen
Veranstaltungsort-Website anzeigen